Skip to main content

Landestreffen „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ am 5.12.23

Am 5.12.23 fand in Frankfurt am Main das Landestreffen der hessischen Schulen im Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ statt. Wir, die Albert-Einstein- Schule, waren durch die Lehrkräfte Frau Bathon und Frau Ahmad sowie zwei Mitglieder der SV vertreten.

Recht nervös öffneten wir die Türen des Hauses am Dom (neben dem Dom), denn so wirklich wussten wir nicht, was uns dahinter erwarten würde. Zunächst ging es in einen großen Saal – den „Großen Saal“ –, in dem eine einleitende Eröffnung stattfand. Warme Grußworte empfingen wir u.a. von der Landeskoordinatorin Sabrina Becker, dem Bundestagsabgeordneten Michael Roth und der Vertretung des hessischen Kultusministers Prof. Dr. Ralph Alexander Lorz, der leider verhindert war. Des Weiteren wurde eine Podiumsdiskussion zu dem Thema, was SoRSmC eigentlich konkret bedeutet sowie eine Tanzchoreographie der Gruppe „K-Pop Mixtape Goethe“ (auf)geführt. Wesentlich interessanter und satzbautechnisch simpler waren jedoch die darauf folgenden Workshops. Wir Schülys waren in den Workshop „Antidiskriminierung“ der „Bildungsinitiative Ferhat Unvar“ eingeteilt worden. Unter Antidiskriminierung konnten wir uns zunächst nicht wirklich etwas vorstellen , doch die beiden Workshopleiterinnen Yasmin und Mouna klärten uns schnell auf lockere und interaktive Weise darüber auf. Unsere kleine Gruppe lernte verschiedene Arten von Diskriminierung kennen (z.B. Rassismus, Sexismus, aber auch Klassismus (Diskriminierung aufgrund der sozialen Stellung einer Person)) und wie man mit ihnen umgehen kann/sollte (Betroffenenperspektive). Darüber hinaus kamen wir auch in Kontakt mit Teilnehmys anderer Schulen und erfuhren viel über die dortige Situation. Einige Berichte ließen uns wirklich fassungslos zurück, was die Wichtigkeit dieses Themas nochmal unterstreicht.

Das Landestreffen war eine gute Möglichkeit, sich als Netzwerk SoRSmC auszutauschen und gemeinsam an Lösungen, Aktionen und Sensibilisierung zu Diskriminierung jeglicher Art und Form zu arbeiten.

Johanna Wasem, Henrik Grein