Ehrungen in Zeiten von Corona

Vieles musste durch Corona entfallen, so auch die alljährlich am Schuljahresende stattfindende Ehrungsveranstaltung erfolgreicher Wettbewerbsteilnehmer/-innen und verdienter Schüler/-innen der Albert-Einstein-Schule in Groß-Bieberau. Für die stellvertretenden Schulleiterin, Petra Leutloff ist und bleibt diese Würdigung jedoch eine Herzensangelegenheit, so dass darauf keinesfalls gänzlich verzichtet werden konnte. So ging Martin Keller, als Vertreter der Schulleitung, am jeweils letzten Schultag der Schülerinnen und Schüler, der situationsbedingt für jeden Jahrgang ein anderer war, durch die Klassen und verteilte persönlich alle Urkunden und Präsente, die teilweise vom Freundeskreis der AES finanziert wurden. Ohne Rahmenprogramm, ohne feierliche Reden, aber mit ebenso viel Dankbarkeit und Anerkennung.

Geehrt wurden:
  • die SchülerInnen des bereits seit über 20 Jahren bestehenden Schulsanitätsdienstes, die sowohl bei medizinischen Notfällen, sowie bei den Bundesjugendspielen, Konzerten und sonstigen schulischen Großveranstaltungen stets in Bereitschaft und aus dem Schulalltag nicht wegzudenken sind. Namentlich sind dies Johannes Jung, Max Stöhr, Jana Mira Kutscher, Lex Hugo Schönberger, Valentin Wilken, Marlon Schütz, Henrik Speier und Johannes Speier.
  • die Schul- und Kreissieger des Mathematikwettbewerbs der JS.8: Wolf Merlin Fröhlich, Marina Schröder, Claudia Spuck, Marie Heinevetter, André Herrmann, Maurice Herrmann, Yilmaz Kadem und Amy Lee Fröse.
  • die Jahrgangsbesten. Im G-Zweig waren dies angefangen von JS 5 aufwärts Laetitia Minou Peter, Gregor Fröhlich, Luis Philipp Mayer, Wolf Merlin Fröhlich (zum vierten Mal), Sarah Sophie Wild, Mia Sophie Runkel, Sisse Eichner (zum sechsten Mal) und aus der E-Phase David Wild. Im HR-Zweig waren die Jahrgangsbesten Katharina Peschke, Maja Elisabeth Nick, Karistina Vetter, Jamilia Wagner, Nele Guilia Müller (zum vierten Mal) und Laura Tinz (zum vierten Mal).
  • die freiwilligen HelferInnen in der Mediathek, die u.a. dazu beitragen, dass diese auch während der Pausen geöffnet sein kann. Dies sind: Alexey Klimov, Julian Meister, Jannik Peter Stephan, Julian Georg Stephan, Lia-Sophie Bohland, Lena Zoe Gütte, Lena Hedtke, Ronja Elisabeth Clara Hund, Maja Elisabeth Nick, Ella Bianca Merg, Maja Luisa Merg, Ronja Mareike Schupp, Ronja Stefanowski, Esther Veith und Jahanna Wasem.
  • die Schülervertretung mit Julian Meister als Schulsprecher.
  • der Büchereidienst: Justin Dominic Sperl, Miguel Andres Dones und Lea-Nadine Schiek.
  • die PflegerInnen des Insekten-Terrariums und des Aquariums: Lilly Noelle Gießke, Jerome Güntner, Vadim Lorenz, Maja Luisa Merg, Lilly Tschertner, Mia Leonie Weil, sowie Maximilian Ewald, Sebastian Ewald, Lara Finteis, Eliza Kube, Leo Peters, Elias Sicker und Claudia Spuck.
  • die SchülerInnen, welche die zweite hessenweite Runde der Mathematik-Olympiade erreichte haben: Leon Alexander Karach, Paul Jakob Eller, Johannes Reitinger, Roland Schnabel, Philipp Fröhlich, Tamino Luis Braun, Johanna Wasem, Lion Heckelmann, Selene Dobrat, Lara Finteis, Leo Heldmann, Lena Hedtke, Anna Abbing, Juilian Meister und Ronja Zimmermann.
  • die Veranstaltungstechnik-AG: Miguel Andres Dones, Johanna Emling, Marc Müller, Simon Lukas Withelm, Marlon Zaschel, Jana Melk, Lion Heckelmann, Robin Kim Timmermann, Julian Meister und Moritz Clement.
  • die Theatertechniker: Marlon Zaschel, Max Hach und Robin Kim Timmermann.
  • der Gewinner des Vorlesewettbewerbs Tom Hoß.
  • die erfolgreichen Teilnehmer der First Lego League: Alex Klimov, Leon Reinhardt, Lilly Marks, Tamino Braun, Luca Schwebel, Salome Wack, Vadim Lorenz, Tobias Wieduwilt, Ronja Hund und Till Reinhardt.

Viele Wettbewerbe, wie beispielsweise verschiedene Sprachzertifikate oder auch die Bundesjugendspiele, konnten durch Corona nicht durchgeführten werden, und Vieles bleibt gewiss ungenannt, nicht aber unbemerkt. Die AES ist geprägt von vielen engagierten Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern, die ihnen die Teilnahme an schulischen Veranstaltungen und Wettbewerben erst ermöglichen. Gerade in Zeiten wie diesen rückt die Bedeutung dieses schulischen Gemeinschaftssinns in besonderen Maßen ins Bewusstsein, und so bekommt der Name der Schule eine ganz andere Bedeutung: AES – Alle Ehren Sich!

S.Klingler